Die Kunst der Achtsamkeit

Ein Wochenende voll Natur, Genuß, Freude und Einfach-nur-sein.

12.–14. Mai im Zentrum für ganzheitlichen Zeitvertreib, Darstadt bei Ochsenfurt

  • „Wir haben vergessen, daß wir einfach
  • nur sein sollten.“ (Eckhart Tolle)

 

 

Einfach nur sein? Mehr nicht?

Das klingt wie der Gegenpol zum heute allgegenwärtigen Stress. Wir sind mit

dem was ist, nicht zufrieden und versuchen, durch ein verbissenes Streben nach mehr, glücklich zu werden. Doch ist uns dies schon jemals gelungen? Klingt es nicht verlockend, sich endlich auf das Wesentliche zu besinnen? Einmal aus dem Hamsterrad aussteigen und das Gefühl bekommen zu leben, anstatt gelebt zu werden? Wahrnehmen, was jetzt hier alles an Wunderbarem ist. Statt dem träumen von fernen Ländern einfach von der heimischen Natur berühren lassen. Raus aus der medialen Dauerberieselung und dafür von Duft, Form und Farbe

der Blumen verzaubert werden. Diese geschärfte Wahrnehmung ist ein Aspekt

der Achtsamkeit, die Beschreibung von Wikipedia bringt weitere Seiten ins Spiel:

  •  
  • „Achtsamkeit ist ein auf die Gegenwart
  • orientiertes, nicht wertendes Bewusstsein,
  • welches durch Neugier, Offenheit und
  • Akzeptanz gekennzeichnet ist.“

 

 

 

Und in allem ist Achtsamkeit auch eine Lebenseinstellung, die uns präsent sein und in den Zauber des Einfach-nur-seins eintauchen lässt. Dort erwartet uns die Basis für Flow und Meisterwerke, in der Kunst, wie im Sport, im Privat- und im Berufsleben.

Achtsamkeit lässt uns wahrnehmen, was in uns und um uns herum geschieht.

Das kann durch einen Atemzug sein, der uns etwas über uns erzählt und uns ganz einfach zurück ins Jetzt bringt. Es mag eine Glocke, sein, die uns an das erinnert, was wir in unserem Wesen sind. Aus diesem SelbstBewusstSein heraus können wir gelassen den Alltag bestehen. Egal, ob uns ein Auftritt in einem vollen Stadion erwartet, oder auf dem Kindergeburtstag.

Achtsamkeit lässt uns selbst in unliebsamen Begegnungen wachsen, die uns bisher klein und ohnmächtig gemacht haben. Atmen wir vor der Reaktion noch einmal ganz bewusst, öffnet sich ein Freiraum, der uns zu neuen Handlungsoptionen einlädt.

Durch Achtsamkeit erkennen wir Tore ins Jetzt, in die Stille und das Glück, dass uns dort stets umarmen möchte. Sind wir mit dieser Kunst vertraut, wird sie unser Begleiter und wir immer unbedingter von äußeren Umständen.

 

 

 

  • „Um zur Stille zu gelangen, ist es not-
  • wendig, sich seiner fünf Sinne bewusst
  • zu werden, indem man sie benutzt.
  • Das mag vielen absurd erscheinen, ja
  • unglaublich, aber alles was du tun musst,
  • ist: sehen, hören, fühlen, riechen,
  • schmecken.“ (Anthony de Mello)

 

 

 

An diesem Wochenende lassen wir uns, und unsere Sinne, in der Natur, am

Feuer, im Seminarraum, durch das Medizinrad und in unseren Herzen berühren.

Wir bauen Brücken in den Moment und kommen ganz bei uns an. Beim Reden, Schweigen, Lachen, Staunen, Spielen, Tanzen, Geniessen, dem Wildkräuter-

sammeln und gemeinsamen Kochen prüfen wir die Achtsamkeitspraxis direkt

auf ihre Alltagstauglichkeit. Dabei reift die Erkenntnis, dass es auf einer tiefen, elementaren Ebene unseres Lebens immer gut ist, wie es ist.

 

Für das Seminar sind keine Vorkenntnisse nötig und es werden auch keine zeitaufwendigen Übungen aufgedrängt. Hauptaugenmerk ist, uns Einstellungen

zu zeigen, die uns im Alltag einfach achtsam sein lassen. Egal, ob dies Beruf

oder Familie, Körper oder Geist, Sport oder Kunst, Freund oder Feind, Traum

oder Selbst betrifft. Was es dafür braucht ist meist nur ein bewusster Atemzug.

Er bietet uns Zugang zu einer neuen Welt. Sesam öffne dich!

 

Bist du bereit?

 

Herzlich willkommen!

Wir freuen sehr auf die gemeinsame Reise!

Stephan und Alexander

 

 

 

 

 

 

***

 

 

 

 

 

 

Ablauf

 

Start: Fr. 12.Mai 18 Uhr

Ende: So. 14.Mai 13 Uhr

 

 

 

Mitzubringen

• Verpflegung

• Schlafsack und Bettzeug (wer mag auch für draussen)

• Schere, Illustrierte, Klebstoff

• Decke

• Kleidung für draussen

• Instrument (falls vorhanden)

 

 

Material und Hauskosten: 70 Euro

Seminarkosten: 150 Euro (Spendenempfehlung)

 

 

 

Infos & Anmeldung

Anmeldung spätestens bis 5 Tage vor Veranstaltungsbeginn.

 

Stephan Schelbert

Zentrum für ganzheitlichen Zeitvertreib

Saarbachstraße 10

97199 Ochsenfurt-Darstadt

Tel. 09331 20559

 

Alexander Prier

Am Hausberg 36

97320 Mainstockheim

Telefon: 0151 10540754

it@touch-ed.me

 

 

 

 

 

 

***

 

 

 

 

 

 

 

• Stephan Schelbert – Eagle Feather

• Jahrgang ’66

• Ritualleiter, Gärtner, Liebhaber, Genießer, nicht erleuchtet …

• 7-jährige Ausbildung Gaia-Schamanismus bei Sunwalker

 

„Ich begleite Menschen durch das Öffnen ritueller Räume zu ihren Momenten der Kraft, dem Feuer der Liebe und der Lebenslust.

Meine Visionen sind gesellschaftliche Veränderungen, die immer bei uns selbst beginnen. Sich finden durch die Kraft der Gemeinschaft im Kreis …

Entdecken und Erwecken des kollektiven, universellen Bewusstseins.“

 

 

 

 

• Alexander Prier

• Jahrgang ’78, verheiratet, zweifacher Vater

• Personal Trainer für Künstler mit zwanzig Jahren Berufserfahrung

in der Kunstbranche

• Ausbildungen in Phytotherapie, Wildnispädagogik, Heilpraktiker Psychotherapie, Achtsamkeit, Meditation

 

„Stell dir vor, heute ist Dein letzter Auftritt! Hältst Du dann immer noch etwas zurück oder gibst du auch den letzten Widerstand auf und dich dafür einfach dem Moment hin? Wie wäre es wenn Du ab sofort unbedingt dein Bestes zu gibst und die Macht mit dir sein lässt? Wann, wenn nicht jetzt, wo wenn nicht hier?“

 

Mein Leben lang habe ich in allem nach dem Ursprung, den Wurzeln, dem Selbst gesucht. Von der Kindheit an und in den Karrieren als Banker, Börsenstar,

Veranstalter, Herausgeber und ganz besonders als Künstler. Doch in all diesen Erfolgsgeschichten blieb stets ein Punkt, der sich leer anfühlte. Ende 2006 war

die Sehnsucht nach einer wirklichen Erfüllung schließlich so groß, dass ich die Heldenreise zu mir selbst bewusst antrat. In Ausbildungs- und Meditations-

zentren, Klöstern und Bergalmen, auf dem Jakobsweg, bei weisen Lehrern und

vor allem in der Natur und dem Leben selbst, erforschte ich die Kraft, die stets

mit uns ist. Ich lernte, wie ich die Leere fühle und fülle, was wirklich erfüllt, und nicht nur kurzfristig befriedigt. Wie ich erfolgreich bin, ohne mich durch das alte, hektische Streben im Außen zu definieren. Wie ich mich mit der Quelle in mir,

die mich immer nährt, bedingungslos verbinde. Was dem Leben Sinn gibt und

die Basis ist, die beständig trägt. Egal wie wild unsere Lebensreise gerade ist.

 

Heute inspirierte ich Menschen, zu sich zu stehen und in sich eine tiefe, unbedingte Form des Glückes zu finden. Frei von Erwartungen, Bewertungen, Glaubensmustern, Ängsten, Süchten und scheinbaren Schwächen. In dieser Berufung besteht eine besondere Verbindung zu Künstlern und ihren speziellen Bedürfnissen. Seit zwanzig Jahren bin ich in der Kunst in verschiedenen Positionen aktiv. Darin hat sich ein Gefühl entwickelt, für den extremen Druck,

der Künstler oft aufgebürdet wird und ihrer großen Sehnsucht nach dem Unbedingten Sein. Aus einem eigenen Interesse heraus widmete ich mich in

den letzten 10 Jahren begeistert Wegen, die Künstler in ihren Anforderungen unterstützen und sie Einfach-nur-sein lassen. Dafür haben sich grundlegenden Werkzeuge, ich nennen sie Samen, herauskristalisiert:  SelbstBewusstSein, Achtsamkeit, Mentale Stärke, Einfachheit, Natur.

 

In jedem Augenblick dieses Prozesses geht es mir immer um dich als Menschen selbst! Wie säst du die Samen, die dir gut tun, dich stärken, in dein Potential bringen und dich Selbst erkennen lassen? Was machst du mit alten, unliebsamen Samen, die noch in deinem System stecken und immer wieder an die Oberfläche kommen?

 

Wie steigst du aus den Gedanken, die dich oft festhalten und klein machen empor und erkennst, dass dahinter eine viel größere Energie steckt?

 

Das gemeinsame Training macht dich frei von Erwartungshaltungen und dem Druck der dich in Konzepte pressen möchte, die gar nicht zu dir passen.

 

Du erkennst, dass du Glück und Frieden erfährst, wenn du zu dir selbst findest.